Klinikum Nordfriesland:

Hohe Infektionsschutzstandards gelten weiter

Nachdem das Klinikum Nordfriesland Besuche bei den Patienten wieder zugelassen hat, wurden jetzt auch die Regeln für Begleitpersonen ambulanter Patienten etwas gelockert. Derzeit bereitet das Klinikum die Wiedereröffnung der geriatrischen Tageskliniken in Husum und Niebüll vor. „Wenn diese beiden teilstationären Versorgungsangebote starten, sind wir nach mehr als 18 Monaten wieder für alle Patienten mit unserem gesamten Leistungsspektrum präsent“, freut sich Stephan W. Unger, Geschäftsführer des Klinikums Nordfriesland, über die aktuelle Entwicklung.
Dennoch bleibt das Klinikum vorsichtig. So gilt weiterhin ein umfassendes Regelwerk in den Kliniken. Die Sichtungsbereiche sind aktiv, akribisch werden Kontaktdaten erfasst, auf Abstände und auf die Händehygiene geachtet. „Am meisten Sorge macht uns die Einhaltung der Maskenpflicht im Krankenhaus“, so Unger. „In unseren Kliniken und MVZ-Praxen gilt für Patientinnen und Patienten, Besucherinnen und Besucher und Mitarbeitende, dass durchgängig medizinische Masken getragen werden müssen – auch während der Besuche in den Krankenzimmern“, erläutert der Geschäftsführer.

In Zeiten, in denen über die Maskenpflicht diskutiert wird, würde es immer schwieriger, diese Tragepflicht erfolgreich durchzusetzen. „Den Wunsch, auf die Maske verzichten zu dürfen, versteht von uns wohl jeder“, so Unger. „Dennoch gibt es weiterhin gute Gründe, diese besonders in Einrichtungen des Gesundheitswesens weiterhin durchgängig zu tragen.“ Dazu führt das Klinikum folgende Aspekte an:

– Die Diskussion um die Maskenpflicht betrifft aktuell ausschließlich die Außenbereiche, nicht Gebäude, Busse und Bahnen.
– Eine konsequente Umsetzung in Krankenhäusern und Altenheimen ist deshalb zwingend, da dort kranke und / oder alte Menschen behandelt und betreut werden, die aufgrund geschwächter Immunsysteme besonderen Schutz bedürfen.
– Die Pandemie ist nicht beendet. Aufgrund von Mutationen drohen – trotz immer mehr geimpfter Menschen – erneute Ausbruchswellen. Großbritannien ist dafür derzeit das beste Beispiel.
– Weiterhin unklar ist, ob nicht Geimpfte dennoch das Virus übertragen können, ohne selbst (ernsthaft) zu erkranken.

„Nach Abwägung aller aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse hat sich das Klinikum Nordfriesland entschlossen, weiterhin seinen hohen Infektionsschutzstandard umzusetzen“, so Stephan W. Unger. „Dazu gehört auch das konsequente Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in allen Räumlichkeiten des Klinikums – auch in den Patientenzimmern.“
Unserer Zeitung gegenüber bestätigt Unger, dass es in den letzten Tagen vermehrt zu unerfreulichen Vorkommnissen in den Kliniken gekommen ist. „Bitte lassen Sie Ihren Ärger und Ihren Frust nicht an unseren Kolleginnen und Kollegen in den Sichtungsbereichen oder auf den Stationen raus. Diese tun ihr Menschenmöglichstes für eine gute und sichere Patientenversorgung und verdienen dafür Respekt und keine Drohungen“, fordert Unger Besucher auf, Verständnis für die Regeln aufzubringen. „Leider sind wir an dem Punkt, dass wir in Einzelfällen über Konsequenzen nachdenken müssen – das ist eine Entwicklung, die uns sehr betroffen macht“, schließt Unger.

Quelle/Foto: Klinikum NF