Westküstenkliniken bieten weitere Fachweiterbildung in Heide an        

Die Westküstenkliniken bauen ihr Angebot zur Weiterbildung von Pflegekräften weiter aus. Nach der Fachweiterbildung für Intensivpflegekräfte bietet das klinikeigene Bildungszentrum auch die staatlich anerkannte Fachweiterbildung für die Psychiatrische Pflege an. 15 Pflegekräfte aus ganz Schleswig-Holstein starten am 5. Oktober mit dem 1800 Stunden umfassenden Lehrgang.

Die Westküstenkliniken schließen mit dem Angebot eine Lücke. Denn in Schleswig-Holstein gibt es für Pflegekräfte so gut wie keine Möglichkeit, sich zu staatlich anerkannten Psychiatrie-Fachkräften weiterbilden zu lassen. Entsprechend stark ist das Angebot in Heide nachgefragt. „Wir haben einen Nerv getroffen. Der Kurs war ohne Werbung sofort ausgebucht. Neben eigenen Mitarbeitenden schicken auch die Kliniken aus Flensburg, Breklum, Kiel, Lübeck und Neumünster Pflegekräfte zur Weiterbildung“, freut sich die pädagogische Leiterin des Bildungszentrums Angelika Nicol.

Die fachliche Leitung des Kursus übernimmt Carmen Engel. Sie hat sich 1998 in Brunsbüttel zur Krankenschwester ausbilden lassen, absolvierte die Fachweiterbildung als Pyschiatrie-Pflegerin in Kiel und schloss berufsbegleitend ein Studium für Gesundheit- und Sozialmanagement ab. Bislang arbeitete Carmen Engel als Pflegekraft in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Heide und ist jetzt neben der Fachweiterbildung für das Qualitätsmanagement der Psychiatrie zuständig. „Die Aufgaben als Pflegekraft in der Psychiatrie unterscheiden sich von denen in der Somatik. Grundpflegerische Tätigkeiten wie die Körperpflege nehmen in der Regel keinen so breiten Raum in der Arbeit ein, weil die Patientinnen und Patienten dazu überwiegend selber in der Lage sind“, erzählt Carmen Engel (Foto). „Unsere Schwerpunkte liegen in der Beziehungsarbeit und Kommunikation mit den Patientinnen und Patienten.“

 

Die Fachweiterbildung ist auf vier Module aufgeteilt, in denen die Grundlagen der Psychiatrischen Pflege sowie deren Handlungsfelder vermittelt werden. Konkret geht es dabei um die Vermittlung und Vertiefung von Kenntnissen über psychiatrische Krankheitsbilder und die Behandlungsmethoden. Zwei Schwerpunkte der Fachweiterbildung liegen auf der Sozial- und auf der Suchtpsychiatrie. Neben 600 Stunden Theorie werden von den Teilnehmenden 1200 Stunden Praxis erwartet bevor am Ende eine mündliche und eine praktische Prüfung stehen. Den praktischen Teil absolvieren die Teilnehmen in der Regel in ihren Kliniken.

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung als Pflegefachmann/Gesundheits- und Kranken-/Kinderkrankenpfleger*in oder Altenpflegekraft und einer  mindestens einjährigen Berufserfahrung als examinierte Pflegekraft. Ebenfalls ein Muss ist der mindestens sechsmonatige Einsatz auf einer psychiatrischen Station.

 

Foto: Fachkrankenpflegerin Carmen Engel leitet den Kursus.

 

Quelle/Foto: Westküstenklinikum