Ende April sollte die Eiderstedt-Messe als Jubiläumsmesse ihren 30. Geburtstag feiern. Das Organisationsteam „Scha-La-Li“ oder richtiger Thorsten Schacht, Gerd Ladendorf und Johannes Lindemann hatten sich getroffen, die Voraussetzungen wie Hallen- und Zeltanmietung wurden geschaffen, die Öffentlichkeit unterrichtet (wir berichteten) und dann hätte alles seinen gewohnten Gang gehen sollen. Aber es kam anders. Es gab erste Signale des Orga-Teams an den federführenden „Gewerbeverein Garding & Mittleres Eiderstedt e.V.“, dass es mit den Anmeldungen der Aussteller nur sehr schleppend voranging. Dazu brachen noch drei große Aussteller aus verschiedenen Gründen weg.

Doch kostendeckend muss so eine Messe einfach sein. Letztlich zog man im Einverständnis aller die Reißleine, wie der zweite Vorsitzende des Gewerbevereins Matthias Trapp sagte.

„Die Messe war immer toll, die Resonanz beim Publikum durch die Regionalität und die familiäre Atmosphäre groß. Dazu kam, dass es immer ein gutes Rahmenprogramm gab, und sich die Aussteller sehr professionell mit ihren Ständen gezeigt und mit vielen engagierten Mitarbeitern das breite Angebot der regionalen Dienstleistung präsentiert haben. Aber wir müssen der Realität ins Auge sehen“, so Trapp weiter. Es wird also die Messe in dieser Form nicht mehr geben, das ist inzwischen nach heißen Diskussionen im Hauptausschuss des Vereins Fakt. Aus den Befürwortern der Messe ergab sich nun eine neue „Messe-Team-Konstellation“, die aus Katrin Bachmann, Thorsten Jungnickel, Jan-Ole Meyer und Torben Knutzen besteht. Sie und der komplette Vorstand danken dem Team Scha-La-Li, dass es die Grundsteine für die Messe gelegt und in der ganzen Zeit eine hervorragende Arbeit für die Betriebe und für den Stellenwert in der Region geleistet hat. „Ohne sie hätte es das alles überhaupt nicht gegeben und die Messe war über die langen Jahre eine einzige Erfolgsgeschichte.“

Das neue Team plant vorrangig Aktionen, die dem modernen Kaufverhalten und dem Lebensgefühl angepasst sind. Die ersten Ideen gibt es bereits und sie werden innerhalb des Hauptausschusses und des Teams diskutiert. „Aber wir sind für alle Anregungen offen“, so Thorsten Jungnickel und wer sich einbringen möchte, ist herzlich willkommen. Klar ist bereits, dass es im März eine Frühlingsaktion geben wird. „Wir freuen uns auch darauf, wenn andere Gewerbevereine mit uns in Kooperation gehen wollen“, so Matthias Trapp. Aber auch Firmen aus der Umgebung können sich jederzeit aktiv im Gewerbeverein einbringen. Die Voraussetzungen für übergreifende Verbindungen hatte man vor Jahren geschaffen, als der Gewerbeverein Garding den Zusatz „Mittleres Eiderstedt“ bekam und sich damit nach außen öffnete. „Das hat damals zum Beispiel Heidi Rohde von der Senioreneinrichtung in Tetenbüll gleich angenommen und ist inzwischen im Hauptausschuss aktiv“, so Matthias Trapp. So kommen neue Ideen und Aktivitäten ins Spiel, die allen in der Region von Nutzen sind – und den Kunden attraktive Angebote bringen.

www.gardinger-gewerbeverein.de

Text/Foto: Petra Blume

 

 

 

Über den Autor

Avatar
Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge