BREDSTEDT (NfI). Der Ausschuss für Kultur und Bildung des Kreises
Nordfriesland besuchte das Nordfriisk Instituut in Bredstedt und informierte
sich über dessen Arbeit. Gary Funck, Vorsitzender des
Kreiskulturausschusses, zeigte sich beeindruckt: „Hier ist ein Zentrum
kultureller Arbeit, die nicht nur der friesischen Volksgruppe zu Gute kommt,
sondern dem ganzen Kreis Nordfriesland und seinen vielen Gästen“, sagte
Funck. Die Vorsitzende des Institutsvereins, Inken Völpel-Krohn, begrüßte
die rund 25 Teilnehmer und Gäste im neuen Erweiterungsbau des Instituts, dem
„Nordfriisk Futuur“. Dort ist seit Dezember eine Ausstellung zur friesischen
Sprache zu sehen, die Institutsmitarbeiter Dr. Claas Riecken erläuterte.
Diplom-Bibliothekar Harald Wolbersen öffnete den Magazinkeller unter dem
Anbau, wo Bibliothek und Archiv untergebracht sind. Der stellvertretende
Vorsitzende des Institutsvereins, Peter Nissen, hob hervor, dass die Arbeit
des Instituts ohne die jährlichen festen Zuschüsse des Kreises nicht möglich
sei.

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.