Nordfriesland live statt Hörsaal: Rund 15 Friesisch-Studierende der
Universitäten Kiel und Flensburg trafen zu einem Informationsbesuch im
Nordfriisk Instituut, das zugleich An-Institut der Europa-Universität
Flensburg ist, ein. Ein Kamera-Team von „3sat“ begleitete sie, denn ein
Teilnehmer der Besuchergruppe, der Kieler Friesisch-Student Christoph
Winter, wurde stellvertretend für alle Studierenden des Faches einen Tag
lang fürs Fernsehen porträtiert. Die Studierenden besuchen
Friesisch-Seminare bei Prof. Dr. Jarich Hoekstra und Dr. Wendy Vanselow in
Kiel sowie bei Prof. Dr. Thomas Steensen in Flensburg. Sie besichtigten den
neuen Anbau Nordfriisk Futuur des Bredstedter Instituts. Dort hielten Dr.
Claas Riecken und Dr. Paul-Heinz Pauseback Vorträge zur nordfriesischen
Sprache, bzw. zur Auswanderung in Nordfriesland. Anschließend führte
Diplombibliothekar Harald Wolbersen durch das Archiv und die Bibliothek des
Nordfriisk Instituut. Am Abend besuchte die Gruppe das Andersen-Hüs in
Klockries, wo das schwungvolle friesische Theaterstück „Uner ån tååge“ der
Gruppe „Frasch klüüs“ miterlebt werden konnte. Den jungen Teilnehmern aus
Kiel und Flensburg wurde einmal mehr sehr anschaulich gezeigt, dass
Friesisch ein Studienfach voller Charme, Idealismus und voller
Anknüpfungspunkte zu vielen benachbarten Disziplinen ist. Wer Friesisch
studiert, kann „mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen“. (ek)

Foto:

Dr. Claas Riecken und Diplombibliothekar Harald Wolbersen begrüßten
Studierende und Lehrkräfte im Nordfriisk Futuur.

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.