Sensation in Nürnberg bei den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen! Nachdem er sich „auf den letzten Drücker“ als Norddeutscher Meister für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert hatte, erzielte Marcel Lienstädt (TSV St.Peter-Ording) bei den Deutschen Meisterschaften einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.

Als Außenseiter an den Start gegangen, brachte sich Marcel gleich im ersten Durchgang mit 7.29 Meter in eine gute Ausgangsposition, bevor er im dritten Versuch sensationelle 7.62 Meter (+0.4m/s) in die Grube setzte. Diese Weite, gleichbedeutend mit einer persönlichen Bestmarke und Kreisrekord, ist umso beeindruckender, da sie bei widrigen äußeren Bedingungen erzielt wurde.
Bis in den zweiten Durchgang regnete es, die Anlaufbahn war nass und rutschig.
Im letzten Durchgang konnte Marcel mit 7,59 Meter seine glänzende Form betätigen. Die harte Trainingsarbeit der letzten Jahre wurde mit einem fabelhaften vierten Platz belohnt; lediglich sieben Zentimeter fehlten zu Bronze.
Wie überzeugend die Vorstellung war, zeigt die Tatsache, dass er vor den bereits für die EM nominierten Athleten landete.
Quelle: PM