Raus aus der Uni, rein ins Wattenmeer. Mit dem Fernglas draußen unterwegs statt die nächste Hausarbeit zu schreiben: All das und noch viel mehr erleben die drei neuen Commerzbank-Umweltpraktikanten im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Julian Biskamp (19), Franca Sidler (24) und Antonia Gütter (24) haben ihre Hörsäle in Süddeutschland gegen die frische Brise an der Nordsee getauscht und unterstützen derzeit die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Nationalpark.

 

Für alle drei bietet das Praktikum die Möglichkeit, Neues auszuprobieren und vielleicht den weiteren Berufsweg dadurch neu auszurichten. So führt Franca sehr engagiert Schulklassen durch die Ausstellung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum, obwohl sie als Sprachwissenschaftlerin komplett fachfremd ist: „Es ist toll, dass ich durch das Praktikum die Möglichkeit bekomme, auch als Nicht-Biologin meine Begeisterung für die Natur weiterzugeben“. Antonia sammelt auf der Hamburger Hallig das praktische Wissen, das ihr im Biologiestudium fehlte und Julian erlebt in der Nationalparkverwaltung in Tönning, dass Naturschutzarbeit auch für ihn ein Berufsziel wäre.

 

Doch nicht nur die Praktikanten profitieren, auch für den Nationalpark ist das Umweltpraktikum eine wichtige Unterstützung: „Die jungen Leute beleben mit ihren Ideen und Sichtweisen unsere langjährige Bildungsarbeit. Das ist eine enorme Bereicherung“, ergänzt Silke Ahlborn, die die Praktikanten in der Nationalparkverwaltung betreut und ebenfalls vor vielen Jahren über das Umweltpraktikum ans Wattenmeer gekommen ist.

 

Nun bekamen die Praktikanten Besuch von Michael Deseife, Filialdirektor der Commerzbank in Husum, der sie persönlich begrüßte und mit hilfreichen Utensilien für ihre Arbeit ausstattete. „Viele unserer ehemaligen Praktikanten sind mittlerweile in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft tätig. Sie agieren als starke Botschafter für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur“, so Michael Deseife. Die Commerzbank unterstützt seit 27 Jahren durch ihre Förderung die Arbeit in deutschen Schutzgebieten – bereits seit 1991 profitiert auch der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer von dieser für alle Seiten erfolgreichen und gewinnbringenden Kooperation.  Mehr als 1.500 Teilnehmer haben seit Beginn des Umweltpraktikums im Jahr 1990 ihre Praktikumszeit in einem Schutzgebiet verbracht.

 

Auf dem Foto zu sehen (v.l.n.r.) Michael Deseife (Filialleiter der Commerzbank Husum), Julian Biskamp,  Franca Sidler und Antonia Gütter (aktuelle Umwelt-Praktikant*innen) sowie Silke Ahlborn (Koordinatorin des Praktikums in der Nationalparkverwaltung).

 

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.