Die kommenden Monate sehen Eckhard und Monika Knaak mit einem lachenden und
einem weinenden Auge. Am 31. Dezember schließt die traditionsreiche Drogerie
Wilke in der Neustraße 6.

„Wir gehen in den Ruhestand“, sagt Eckhard Knaak. „Das ist alles nicht
leicht, aber wir danken schon jetzt unseren Kunden für die jahrelange
Treue“, ergänzt Ehefrau Monika. Ihr Vater, der Drogist Walter Wilke, hatte
das Fachgeschäft 1946 Ecke Neustraße/ Schleusenstraße gegründet und 35 Jahre
mit seiner Frau geführt. 36 Jahre lagen die Geschicke nun in der Hand der
Knaaks am jetzigen Standort.
Mit der Drogerie Wilke verschwindet nicht nur ein Stück Tönninger
Geschichte, sondern auch das einzige Reformhaus auf Eiderstedt.
„Wir reduzieren zwar jetzt schon unser Angebot, aber wir bieten auf 110
Quadratmetern Verkaufsfläche immer noch gut 12.000 Produkte – und das ist
wahrlich sehr viel “, so die Inhaber. Darunter befinden sich übrigens gut
hundert Sorten Tee und etwa 60 Gewürze, Bioweine und andere ausgesuchte
Geschenkideen.

Die Stammkunden lieben und schätzen die Beratung, die Urlauber zeigen sich
ebenfalls immer wieder begeistert. „Wir bekommen so oft zu hören, dass es
solche Geschäfte wie uns in Großstädten gar nicht mehr gibt“, so Eckhard
Knaak. Wer sich auf Eiderstedt gesundheitsbewusst aus dem Reformhaus
ernähren will, fährt also hierher.
Das kommt jedoch nicht von ungefähr. Neben der intensiven Ausbildung als
Drogist, bestimmt natürlich auch die Erfahrung die gute Beratung. Hier muss
auch Mitarbeiterin Gabriele Ziegert genannt werden, die seit fast 19 Jahren
zum Team der Drogerie Wilke gehört.

Im Drogeriebereich dürfen sogar Spezialmittel zur Schädlingsbekämpfung
verkauft werden. Ebenfalls keine Selbstverständlichkeit, denn dafür muss ein
Drogist eine „Giftprüfung“ abgelegt haben.
An Ausbildung mangelt es bei den Knaaks nicht. Als der Bereich „Foto“ dazu
kam, absolvierte Eckhard Knaak noch eine Ausbildung in Kiel. Und vom
traditionellen Rollfilm bis hin zur Digitalfotografie ist alles Passende an
Zubehör zu finden. Dazu gibt es einen Sofortbildterminal, an dem man seine
Favoritenfotos direkt vom USB-Stick oder der DVD ausdrucken lassen kann.

Vor gut zwei Jahren nahm man auch den Service des Batteriewechsels mit auf.
„Es konnte einfach nicht sein, dass die Kunden nach Husum oder Heide fahren
mussten, um ihre Uhr mit einer neuen Batterie zu versehen“, so die Inhaber.
Eine Dienstleistung, die ebenfalls gut angenommen wurde und mit der
Schließung endet.

Eine Drogerie ohne Kosmetikabteilung wäre natürlich kaum denkbar und so
nimmt der Bereich von Marken-Parfüms und guten Kosmetika einen großen Teil
der Verkaufsfläche ein. Das hauseigene Kosmetikstudio ist allerdings
inzwischen geschlossen.

Wer wöchentlich auf den großen Lottogewinn hofft, der ist in der Drogerie
Wilke immer richtig gewesen. Hier ist NKL-Lottoannahmestelle und diese wird
auf jeden Fall weitergeführt, verspricht Eckhard Knaak.

Einen Nachfolger für das Geschäft gibt es derzeit nicht. „Wir werden sehen,
was sich ergibt. Wir bitten aber die Besitzer von Gutscheinen aus unserer
Drogerie darum, dass diese noch bis zum Jahresende eingelöst werden.“ Zum
Ausklang wird es einige Rabattaktionen für die Kunden geben.

Und dann ist da ja noch das lachende Auge. Im Ruhestand wird es für Eckhard
und Monika Knaak mehr Zeit für die Hobbys geben und endlich den ersten
gemeinsamen Urlaub nach all den Jahren.

 

Foto:
Ein eingespieltes Team: Monika und Eckhard Knaak mit Mitarbeiterin Gabriele
Ziegert. (v.re.).

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.