„Erzähl mir was!“ geht in die 4. Runde. Die Lokale Tourismus Organisation (LTO) St. Peter-Ording/Eiderstedt hat in Zusammenarbeit mit den Tourismusvereinen der Region wieder ein außergewöhnliches Programm zusammengestellt. Seit 2012 gewähren die Eiderstedter von Mitte September bis Ende Oktober mit spannenden Geschichten an einzigartigen Orten einen ganz besonderen Einblick in ihr Leben an der Küste.

Mit „Erzähl mir was! – Auf Eiderstedt“ ist eine Veranstaltungsreihe entstanden, die vergnüglich, staunend und manchmal sogar ein wenig wehmütig werden lässt. Da es sich bei den Veranstaltungsorten nicht um gewöhnliche Veranstaltungsstätten handelt, sind die Plätze stets begrenzt. Dies führt zu einer ganz besonderen, heimeligen Atmosphäre.

Die Themenpalette ist auch in diesem Jahr wieder weit gefächert und reicht vom Leben auf dem Leuchtturm Westerhever Sand, über die Eiderstedter Küche hin zur Ordinger Walstrandung und den zahlreichen Eiderstedter Kirchen. Die Besucher dürfen sich auf jede Menge Seemansgarn, wahre Geschichten und liebevolle Anekdoten freuen.

Historisch, kulinarisch, kurios

Die Nebensaison beleben und eine besondere Veranstaltung bieten – das war damals die Grundidee von Caro Kühn. Sie rief 2012 die Veranstaltungsreihe „Erzähl mir was!“ für die Tourismus-Zentrale Eiderstedt ins Leben. Für die jetzt vierte Runde hat die Lokale Tourismus Organisation St. Peter-Ording/Eiderstedt in Zusammenarbeit mit den Tourismusvereinen der Region für September und Oktober ein vielversprechendes Programm zusammengestellt. Caro Kühn für die Tourismusvereine Garding und Umgebung sowie Jürgen Zschintzsch vom Tourismusverein Tetenbüll und Wiebke Weber vom Fremdenverkehrsverein Tümlauer Koog zeichnen gemeinsam mit Constanze Höfinghoff und Janina Domann von der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording für das diesjährige Programm verantwortlich.
Los geht es am Donnerstag (10.). Dann schwelgen Anke Dellin und Elisabeth Ketels in Erinnerungen vom Leben hinterm Deich. Beginn ist um 19 Uhr in Osterhever, Horidoo Platz, Norderheverkoog 21. Mit Augenzeugenberichten zur Ordinger Walstrandung 1969 geht es dann am Dienstag (22.) in St. Peter-Ording weiter. Treffpunkt ist die Hotel-Pension „Zum Alten Anker“. Vom Leben auf dem Leuchtturm Westerheversand berichtet dessen letzter Wärter Hein Geertsen am Freitag (25.). und zusätzlich am Freitag, 9. Oktober – natürlich an seiner Wirkungsstätte, dem markanten Seezeichen und Symbol der Landschaft. „Das ist unser Klassiker“, sagt Caro Kühn. Da die Plätze auf zehn Personen begrenzt sind, sollten sich Interessierte rechtzeitig Karten im Infohus in Westerhever sichern.
In die Gardinger Geschäftswelt der 1960er und 70er Jahre geht es am Freitag (25.) ab 20 Uhr im Antiquitätengeschäft, Enge Straße, in Garding. Früher gab es hier 150 Geschäfte in der Innenstadt.
Wie es früher am Tümlauer Hafen zuging, erfahren Interessierte am Sonnabend, 3. Oktober, ab 19 Uhr dort im Knoll-Gebäude. Der ehemalige Hafenmeister Harro Friedrichs erzählt. Karten im Vorverkauf gibt es bei Wiebke Weber, Telefon 0174/6863138. Eiderstedter Geschichten von lustig bis ernst erzählt Olaf Jensen, Leiter der plattdeutschen Bühne St.Peter-Ording, am Freitag, 9. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Alten Schule in Tating, Düsternbrook
„Achter’n Diek hebbt wi dat kommodig” heißt es Sonntag, 11. Oktober, ab 19.00 Uhr in der Schankwirtschaft von Wilhelm Andresen in Katingsiel. Dort liest die gebürtige Eiderstedterin Marianne Ehlers, Referentin für Niederdeutsch des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, amüsante plattdeutsche Geschichten.
Regionale Spezialitäten und ihre Geschichte servieren die Eiderstedter Landfrauen am Freitag, 16. Oktober, im Eiderstedter Krog in Tating. Anmeldung unter Telefon 04862/2019725. In die Sagenwelt der Halbinsel entführt Susanne Dircks am Freitag, 23. Oktober, ab 19.30 Uhr, in der Kirche von Westerhever. Auch Sturmfluten, Deichbrüche und Traditionen lässt sie wieder lebendig werden.
Vom Handel und Wandel vor 200 Jahren berichten Peter Mölck und Hans Jacob Clausen zum Abschluss der Veranstaltungsreihe am Freitag, 30. Oktober, ab 20 Uhr im Haus Peters in Tetenbüll. Der alte Kaufmannsladen und dessen Versorgungswege über die Eiderstedter Bootfahrten stehen im Mittelpunkt des Abends, der unter dem Titel „Wie Gewürze und Kakao nach Tetenbüll kamen“ steht..
Eine Broschüre zur Veranstaltungsreihe ist in allen Eiderstedter Touristinformationen erhältlich.

Foto: Haben die Veranstaltungsreihe organisiert Constanze Höfinghoff (St.Peter-Ording), Caro Kühn (Garding), Wiebke Weber (Tümlauer Koog) und Jürgen Zschintzsch (Tetenbüll).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.