Die Tönner Speeldeel lädt zu den Aufführungen der Komödie „De Aantenkrieg“ am 27. und 28. Dezember sowie am 4. und 5. Januar in die Stadthalle, Badallee 14, ein. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass wird ab 19 Uhr gewährt. Der Kartenvorverkauf findet nur am Sonnabend, 1. und 8. Dezember sowie am Montag, 3. und 10. Dezember, jeweils von 8 bis 12 Uhr bei der Drogerie Wilke, Neustraße 8, statt. Restkarten gibt es dann an der Abendkasse.

Im ländlichen Lustspiel von Walter G. Pfaus in der niederdeutschen Übersetzung von Maarten Björndahl und der Bearbeitung von Ingo Sax geht es um den Bürgermeister und den Pastor eines kleinen Ortes, die wie Don Camillo und Peppone sind, keiner lässt eine Gelegenheit aus, den anderen zu ärgern. Doch irgendwann reicht es und Bürgermeister Arthur Ohde (Holger Leschke, Foto re.), hat endgültig die Nase voll: Nun hat er auch noch ein unfreiwilliges Bad im Ententeich genommen, bei dem angeblich Pastor Runge (Kurt Albrecht, Foto li.) seine Hand im Spiel hatte. Da dieser Ententeich dem Bürgermeister schon immer ein Dorn im Auge war, fordert er den Pastor zu einem Boxkampf heraus. Der Sieger soll über den Verbleib der Enten entscheiden.

Jeder der beiden Kontrahenten, besonders aber der Bürgermeister, sieht sich vor dem Kampf als klarer Sieger. Sie wittern überall Intrigen. Insbesondere der künftige Schwiegersohn, Udo Schröder (Hartmut Hardtke), der Freund der Bürgermeisterstochter Heinke (Nicole Henning) gerät in Verdacht und spielt, ohne es zu wissen, eine maßgebende Rolle im Entenkrieg. Ausgerechnet Wanda Fink (Kirsten Sievers), die größte Tratschtante aus dem Dorf, hat den Vorfall beim Ententeich beobachtet und kann ihr Talent, Nachrichten im Dorf auszubreiten voll ausleben. Selbst des Bürgermeisters Ehefrau Helma (Silke Hansen), die ihr Herz auf dem rechten Fleck hat, kann ihren Mann nicht beruhigen. Den Boxkampf verhindern möchte Irma Papenbrink (Annelie Meyer), die Vorsitzende des Kirchenrates, wobei ihr Ehemann Johann (Jan Kerpies) durch ein Versprechen an seiner Frau, unter einer Art Schockwirkung leidet.
Regie führt in den turbulenten Stück Helga Walter, Topuster ist Silke Harring. Für die Bühne zeichnen Sönke Petersen und Sven Henning verantwortlich.

Freikarten zu gewinnen:
Der Eider-Kurier verlost für die Premieren-Vorstellung am Donnerstag, 27. Dezember, auch in diesem Jahr wieder zwei besondere Sitzplätze: Ehrenplätze in der ersten Reihe der Stadthalle. Wer diese gewinnen möchte, schreibt eine Postkarte an den Eider-Kurier, Rademacherstraße 13 in 25832 Tönning oder sendet eine E-Mail an verlosung@eider-kurier.de mit den Stichwort „Speeldeel“ . Einsendeschluss ist der 7. Dezember 2018. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.