Die Saison hätte kaum besser verlaufen können: Nach vielen packenden Spielen sicherte sich die U17-Mannschaft der Seabulls zum vierten Mal in Folge die Landesmeisterschaft. Ein vielversprechender Start für die am 16. und 17. Juni in Garding ausgetragene Deutsche Meisterschaft.
Dabei treten die Tetenbüller Floorballer in dieser Saison als Kern einer Spielgemeinschaft mit dem Wyker TB und den Gettorf Seahawks an. „Die hohe Qualität des Floorball im Norden hat sich hier bestätigt – und jetzt wollen wir den Mannschaften aus dem Süden den Meistertitel streitig machen“, sagt Svend Mundsahl, Teamchef der Seabulls. Die Mannschaft ist der nördlichste Teilnehmer der U17 Deutschen Meisterschaft 2018 auf dem Großfeld.

Die Gegner der Seabulls wurden in Qualifikationsrunden ausgespielt. Erst seit kurzer Zeit Zeit stehen alle Teilnehmer fest. Sicher ist: es werden wieder spannende Spiele, denn wer er zu einer deutschen Meisterschaft schafft, will auch gewinnen.
Dabei müssen sich die sechs Team zunächst in einer Gruppenphase behaupten: In zwei Gruppen treten je drei Mannschaften gegeneinander an. Diese Spiele finden am ersten Tag, dem 16. Juni, statt. Die beiden bestplatzierten spielen dann am folgenden Tag, 17. Juni, die Halbfinale aus, dann geht es am Nachmittag im Finale um die Meisterschaft.
Gespielt wird in der Dreilandenhalle. Beginn ist am Sonnabend um 8.30 Uhr. Schon bei der vom TSV Tetenbüll ausgerichteten Meisterschaft im Jahr 2016 war die Begeisterung auf Eiderstedt groß. „Wir setzen darauf, dass wir dieses Mal noch mehr Fans mobilisieren, die uns dann hoffentlich zum Titel tragen“, sagt Mundsahl.

Floorball gilt als die am schnellsten wachsende Mannschaftssportart der Welt. In 60 Ländern wird es mittlerweile gespielt, mehr als zwei Millionen Spieler sind aktiv. Auch in Deutschland erlebt Floorball einen Boom: Mehr als 10.000 Spieler sind mittlerweile bundesweit dabei. Die Nähe zu den skandinavischen Staaten, in denen Floorball riesige Arenen füllt, ist dabei vielleicht ein kleiner Standortvorteil für die Nordmannschaften. So schneiden etwa die Teams der Nordseeschule bei den Schulwettbewerben immer sehr stark ab, die Eiderstedter sind seit Jahren im Jugendbereich immer wieder bei Deutschen Meisterschaften vertreten. Und diesen Schwung gilt es für die Zukunft zu nutzen.