Tetenbüller nimmt bei Weltmeisterschaft im Floorball teil

Tetenbüll/Warmhörn. Ein Eiderstedter für Deutschland. Der in Warmhörn wohnhafte Georg Käber ist im Weltmeisterschafts-Kader der deutschen Floorball-U19-Nationalmannschaft. Die Teilnahme an der WM im tschechischen Brünn ist für den 18-Jährigen zugleich seine Premiere im Dress des Nationalteams.

Georg Käbers Interesse für die Sportart beginnt in der Floorball-AG der Nordseeschule in St. Peter-Ording. Deren Leiter Flemming Kühl und Lukas Bieger begeistern ihn für das Training in Tetenbüll. Sie sind 2014 seine ersten Trainer und bis heute Vorbilder, wie der junge Nationalspieler verrät.

Zunächst ist Floorball für Georg Käber lediglich ein Hobby – neben Fußball und Leichtathletik. Mit dem Aufstieg in höherklassige Ligen wächst sein Ehrgeiz. Die Mischung aus Spaß, Trainern und Mitspielern überzeugt ihn. Der junge Sportler entscheidet sich ganz für Floorball. Vor Heimpublikum wird er mit seiner Mannschaft im Jahr 2018 Deutscher U17-Meister. Dadurch wird der U17-Bundestrainer Phillip Lehmann auf Georg aufmerksam.

Während eines Lehrgangs der Nationalmannschaft in Harzgerode setzt sich Georg ein Ziel: Er möchte wie seine Trainer Flemming Kühl und Lukas Bieger an Weltmeisterschaften teilnehmen.

Kontinuierlich an sich arbeiten, sei sein Erfolgsrezept, erzählt er. Die vergangenen zwei Jahre arbeitet er auf seinen Platz im U19-Kader hin – und überzeugt mit seiner Einstellung Bundestrainer Thomas Berger.

Den Moment der Kaderbekanntgabe beschreibt Käber als ein „überwältigendes Gefühl“ auf das er zwei Jahre hingearbeitet hat. Seine Ziele für die WM: Der Mannschaft helfen, Erfahrungen sammeln und Tore schießen.

Die vom Dachverband International Floorball Federation (IFF) organisierte Weltmeisterschaft wird in zwei Veranstaltungen unterteilt. Deutschlands U19-Team ist durch den Gewinn der Goldmedaille bei der B-WM in Kanada im Jahr 2019 Teil der A-WM. Sie ist damit die erste deutsche Mannschaft bei einer A-WM.

Georg Käber ist selbstbewusst. Er will  in Tschechien um die Goldmedaille spielen. „Das ist sehr schwer, aber wir haben uns eine gute Mentalität aufgebaut“, weiß der Tetenbüller. Um ins Halbfinale zu kommen, muss sein Team mindestens Gruppenzweiter werden.

Auf dem Spielplan stehen namhafte Floorball-Nationen. Deutschland trifft in seiner  Gruppe auf Dänemark, Schweiz und Schweden, das Mutterland des Floorballs. mt