Garding: 30 Jahre Praxis für Physiotherapie Dörte Jäger

Therapieangebote für alle Patienten

„Schon als ich zwölf Jahre alt war, wollte ich Krankengymnastin werden. Erkrankten Menschen helfen zu können, war mein großer Motivator“, sagt Dörte Jäger und lächelt. Am 1. Mai blickt die Diplom-Physiotherapeutin auf 30 Jahre Selbstständigkeit zurück.

Doch zunächst hieß es für die junge Frau den Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen: „Du kannst lernen, was du möchtest, doch ein Jahr Hauswirtschaft kommt dazu.“ Aufgewachsen im niedersächsischen Syke auf dem elterlichen Hof, führte für Dörte Jäger somit der Weg zu ihrem Traumberuf über ein Jahr Ausbildung der ländlichen Hauswirtschaft und einer Servicetätigkeit in einem Harzer Hotel, bis sie schließlich die Physiotherapieschule in Bad Iburg besuchen konnte. Auf die schulische Ausbildung mit Examen folgte ein Anerkennungsjahr im Krankenhaus Eschwege. Und da sie nun schon mal in Hessen war, suchte sie sich eine Anstellung in einer Praxis, woraufhin für sie feststand, dass nur noch eine Tätigkeit in einer freien Praxis für sie in Frage kommt. Die abwechslungsreiche Tätigkeit begeisterte sie und nach drei Jahren suchte sie ein neues Umfeld: „Mein nächstes Ziel war es, an der Nordsee zu arbeiten. Also zog ich, mit Anfang 20, nach St. Peter-Ording und war dort ebenfalls in einer Praxis tätig.“

Das Cornilssche Haus in Garding, in das sich Dörte Jäger vor 30 Jahren spontan verguckte, sorgte dann für den ebenso spontanen Entschluss, den Schritt in die Eigenverantwortlichkeit zu gehen. Die historischen Räumlichkeiten waren ebenerdig gelegen und groß genug, um sowohl einen Praxisbereich als auch das private Wohnen zu ermöglichen. „Am 1. Mai 1990 startete ich in die Selbständigkeit und konnte schon nach wenigen Monaten meine erste Mitarbeiterin einstellen“, erzählt sie. Ihre Praxis entwickelte sich kontinuierlich weiter: Die Privaträume mussten dazu genommen werden, um den wachsenden Mitarbeiter- und Patientenzahlen und den erweiterten Therapieangeboten gerecht zu werden.

Schließlich bot sich der Erwerb der ehemaligen Amtsverwaltung an, direkt im Ortskern der Altstadt gelegen, mit dem Marktplatz und vielen Parkplätzen vor der Tür – und Dörte Jäger griff zu. Sie ließ das Gebäude, Markt 1, renovieren sowie für den barrierefreien Zugang einen Aufzug einbauen. Und im Herbst 2005 war es so weit. Sie berichtet: „Das war eine wunderbare Fügung, denn dieses Haus sichert uns das zukunftsorientierte Arbeiten. Die Behandlung der Patienten erfolgt in großzügigen Einzelräumen, die alle über Außenfenster verfügen, wodurch immer frische Luft und Tageslicht gewährleistet sind und alle sind mit Waschbecken ausgestattet, so dass die heutigen Hygienestandards schon immer selbstverständlich eingehalten wurden und werden.“

Die Therapieangebote reichen von der manuellen Lymphdrainage über die Kindertherapie, die Behandlung orthopädischer, neurologischer, internistischer und chirurgischer Patienten bis hin zu verordneten Hausbesuchen. Die Praxis verfügt zudem über einen Trainingsraum mit Geräten, die therapieunterstützend oder auf Verordnung eingesetzt werden. Wer selbständig für seine Kraft, Ausdauer und allgemeine Fitness etwas tun möchte, kann die Geräte, nach einer Einweisung, nutzen. Hierfür können Abo-Karten erworben werden.

„Ich habe zahlreiche Fortbildungen sowie ein berufsbegleitendes Physiotherapie-Studium absolviert und dadurch die Qualifikation und die entsprechenden Kassenzulassungen, alle Behandlungen durchzuführen“, betont Dörte Jäger. „Sehr stolz bin ich auch auf mein professionell agierendes und engagiertes Praxisteam. Die Mitarbeiter sind langjährig dabei, teilweise bis zu 17 Jahre und allesamt gut auf einander eingespielt.“

Inzwischen ist Dörte Jäger Gardingerin durch und durch. Neben der Praxis ist sie in mehreren Vereinen tätig und auch gewähltes Mitglied der Gardinger Stadtvertretung. Dieser Stadt möchte sie, wie schon zu ihrem 25-jährigen Jubiläum, etwas zukommen lassen. Damals war sie Sponsorin einer Krokusblütenaktion auf der Kirchenwarft. In diesem Jahr knüpft sie daran an: „Ich möchte auch im Gardinger Stadtpark für eine Frühlingsbepflanzung sorgen, was im Laufe des Jahres umgesetzt wird.“

Weitere Informationen unter www.physiotherapie-jaeger.de.

Das Foto zeigt: Danny Liszok, Annika Konz, Dörte Jäger, Holger Fabian, Kirsten Schütte, Sabine Ivers und Maxi Lieder (v. l.). Es fehlt Bärbel Peters.

Text/Foto: Raina Bossert

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.