Der Kreis Nordfriesland wird zwei eigene Veranstaltungen durchführen, um die Bevölkerung über seine Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf den Erhalt des Klinikums NF zu informieren. Rechtsgrundlage ist Paragraph 16a der Kreisordnung, der festlegt:

»Der Kreis muss die Einwohnerinnen und Einwohner über allgemein bedeutsame Angelegenheiten des Kreises unterrichten und fördert das Interesse an der Selbstverwaltung. Bei wichtigen Planungen und Vorhaben, die von dem Kreis durchgeführt werden, sollen die Einwohnerinnen und Einwohner möglichst frühzeitig über die Grundlagen, Ziele und Auswirkungen unterrichtet werden. Sofern dafür ein besonderes Bedürfnis besteht, soll den Einwohnerinnen und Einwohnern allgemein Gelegenheit zur Äußerung gegeben werden.«

»Da die Wirtschaftsberatung BDO uns ihre Untersuchungsergebnisse Anfang März vorstellen wird und der Kreistag bereits am 23. März über die Umsetzung beschließen muss, bleibt uns nur ein kleines Zeitfenster für die Unterrichtung der Bevölkerung«, erläutert Kreispräsident Heinz Maurus. Er wird die Veranstaltungen moderieren und dankt der Bürgerinitiative (BI) in Südtondern für ihre Bereitschaft, die Niebüller Stadthalle am 7. März, 19:30 Uhr, freizumachen. An diesem Tag plante die BI eine eigene Podiumsdiskussion zum Thema.

»Die Bürgerinitiative Klinik Niebüll verzichtet auf ihren eigenen Veranstaltungstermin in Niebüll, um nicht das Angebot des Kreises zu unterlaufen. Das würde der Sache schaden – und dies ist nicht im Interesse der BI. An der Forderung und Erwartung, das Niebüller Krankenhaus als vollwertiges Angebot zu erhalten, hat sich nichts geändert. Wir sehen mit Spannung den Ergebnissen der BDO-Prüfung entgegen und hoffen auf ein weiterhin offenes Verfahren«, so Thomas Uerschels von der Bürgerinitiative.

»Es geht uns darum, sachlich und objektiv zu informieren«, betont Landrat Dieter Harrsen. »Ich gehe davon aus, dass neben Vertretern des Kreises auch die Kassenärztliche Vereinigung, das Land Schleswig-Holstein und BDO teilnehmen werden.« Die BI werde ebenfalls angemessen berücksichtigt. Darüber hinaus werden sie und das Publikum die Gelegenheit erhalten, im Anschluss an einige Sachvorträge Fragen an die Fachleute zu richten.

Um auch den Süden des Kreisgebietes abzudecken, kündigt Dieter Harrsen für den 14. März um 19 Uhr eine gleichartige Veranstaltung in der Stadthalle in Tönning an.

Kreispräsident und Landrat hoffen, dass möglichst viele interessierte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen werden: »Die medizinische Versorgung geht jeden etwas an. Die in diesen Veranstaltungen präsentierten Einschätzungen der Wirtschaftsberatung BDO werden als Grundlage für die erforderlichen Beschlüsse des Kreistages dienen. Wir sind sicher, dass wir eine wirtschaftlich tragfähige Lösung finden werden, mit der eine qualitativ
hochwertige medizinische Versorgung der nordfriesischen Bevölkerung in zumutbarer Entfernung zu allen Gemeinden im Kreisgebiet sichergestellt
werden kann.«

 

Pressemitteilung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.