Tönning. Die Konkurrenz ist groß. Das weiß Timo Ahrendt.  Fußball, Handball
und nicht zuletzt der Computer spielen dem Tönninger nicht gerade in die
Karten. Als Jugendwart des Boßelvereins Stadt und Kirchspiel Tönning kann er
deshalb nicht aus dem Vollen schöpfen. Im Gegenteil: Nicht einmal eine
Handvoll Kinder und Jugendlicher kann er für den Eiderstedter Sport
gewinnen. „Boßeln ist gerade in den Städten eher eine Randsportart“, weiß
Ahrendt und beneidet die Jugendwarte anderer Vereine aus dem ländlichen
Bereich. Auch der Großteil „seiner“ Jungs kommt nicht aus der Stadt direkt,
sondern aus dem Ortsteil Olversum.

Ahrendts Sohn Ruben ist da eine Ausnahme. Wie sein Vater, liebt er das
Boßeln. Spiele und Wettkämpfe in freier Natur, Kameradschaft und
Freundschaft untereinander, Ehrgeiz und gemeinsame Ziele zeichnen den Sport
aus. All das macht aber in einer größeren Gruppe mehr Spaß. „Und deshalb
suchen wir Mitstreiter“, sagt Ahrendt.

Gesucht werden Jungs im Alter zwischen drei und 15 Jahren, die Lust haben,
sich dem Verein anzuschließen. „Damit wir wieder Feldkämpfe austragen
können“, so der Jugendwart. Wer Lust hat, meldet sich bei Timo Ahrendt unter
Telefon 04861/617797. bee

Über den Autor

Torsten Beetz
Tönning
Google+

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.