„Unse Koopmann“ – der Name könnte nicht besser gewählt sein, zeigt er doch, wie sehr sich die Oldensworter mit „ihrem“ Kaufmann verbunden fühlen. Mit Lasse Schröder, dem 23-jährigen Oldensworter Jung, haben sie zudem einen jungen, dynamischen und ausgebildeten Einzelhandelskaufmann gefunden, der sich auf den Start freut.
Kurzfristig sah es so aus, dass es nach dem Wegfall von „Gabi’s Einkaufstreff“, Dorfstraße 17, gar keinen Kaufmann mehr im Ort gegeben hätte (wir berichteten). Nun freuen sich alle Beteiligten, dass es nach einer kleinen Renovierungspause von zwei Wochen am Freitag, 15. November, weitergeht.
Gabriele Richter kümmerte sich seit August 2005, also mehr als 14 Jahre lang, um die örtliche Versorgung der Bewohner. Der Wecker klingelte wochentags jeden Morgen zwischen Vier und Fünf. Urlaub gab es selten, daher möchte sie nun die freie Zeit genießen. Die gebürtige Hessin wird in den Raum Frankfurt umziehen, um näher bei ihrer Familie zu sein. Ihrem Nachfolger Lasse Schröder, den sie von klein auf kennt, wünscht sie alles Gute und immer gute Geschäfte.
Der kleine Laden wird in der Umbauphase gerade etwas „aufgehübscht und vergrößert“, wie Bürgermeister Frank-Michael Tranzer als Sprecher der örtlichen Gruppe, die sich um den Erhalt kümmerte, sagt. „Es kommt ein neuer Fußboden rein, alles wird gestrichen und die Aufteilung wird anders sein“, so Lasse Schröder zu den Veränderungen. Da ja geplant ist, dass „Unse Koopmann“ Ende 2020/ Anfang 2021 in das neue Mehrzweckgebäude gegenüber der Kirche einziehen wird, bleibt das jetzige Inventar als Übergang erhalten. Aber es wird ein neues Kassensystem geben, das ist schon sicher.

Ab dem 15. November erwartet alle Kunden auf etwa 120 Quadratmetern ein umfassendes Sortiment, das den täglichen Bedarf sicherstellt. Am Eröffnungstag wird es zahlreiche Angebote geben. „Unse Koopmann öffnet um 6 Uhr“, sagt Bürgermeister Tranzer auf Nachfrage. Jeden Morgen gibt es natürlich frische Backwaren und die tägliche Lektüre ist ebenfalls zu bekommen, damit alle Berufstätigen und Frühaufsteher gut in den Tag starten können.

Regionale Produkte sollen noch mehr in den Fokus rücken. Entsprechende Gespräche sind bereits geführt, die Absprachen stehen vor dem Abschluss. „Unter anderem möchte ich einmal in der Woche einen Fischtag anbieten“, so Lasse Schröder. „Auf Bestellung wird es dann von meinem Onkel, der die ‚Räucherscheune‘ in St. Peter-Ording betreibt, geliefert. Ich denke, das wird eine schöne Bereicherung im Angebot sein.“ Die Lottoannahmestelle bleibt übrigens ebenfalls erhalten, dafür hat Lasse Schröder eigens noch die entsprechende Zusatzqualifikation gemacht.
„Unse Koopmann“ wird mit dem jungen Kaufmann, der für seine Selbstständigkeit – sehr zum Bedauern der Filialleitung und der Kollegen – seinen Arbeitsplatz bei Aldi in St. Peter-Ording aufgab, sicher auch zum Treff über die Generationen hinweg. So freuen sich die älteren Bürger, dass ihnen der Kaufmann um die Ecke erhalten bleibt und man diesen noch zu Fuß erreichen kann. Die jüngeren, die mit Lasse Schröder aufgewachsen sind, werden vielleicht nun den Kaufmann vor Ort erst entdecken. Beides wünschen sich alle Beteiligten sehr. Lasse Schröder freut sich auf seine neue Aufgabe und auch er hofft auf „gute Geschäfte“, damit sich der große Einsatz und das Risiko lohnen. Aber die Oldensworter werden ihn sicher unterstützen, denn es ist ja „Unse Koopmann“.

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 6 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Mittwoch und Sonnabend: 6 bis 12 Uhr
Sonntag: 7 bis 11 Uhr

Text/Foto: Petra Blume

Über den Autor

Torsten Beetz
Tönning
Google+

Erreichbar per Email unter redaktion@eider-kurier.de oder per Telefon unter der Nummer 04861 690720

Ähnliche Beiträge