Garding. Ein Defibrillator ist ein medizinisches Gerät, das im Fall von Herzflimmern das Herz wieder in den gewohnten Rhythmus bringt und so einen Herzstillstand verhindern kann. Und einen solchen „Defi“ möchten jetzt die Feuerwehr Garding in ihren Fundus aufnehmen.

Den Grund erläutert Feuerwehrmann Tobias Hansen: „Das Retten von Menschenleben ist unsere oberste Priorität in der Feuerwehr. Die hohen physischen und psychischen Belastungen in Einsätzen werden aber immer größer, da kann es vorkommen, dass auch Einsatzkräfte an ihre Grenzen kommen.In dieser Situation wird man schnell vom Retter zum Verunfallten. Es ist nicht selten, dass durch die hohe Belastung ein Herzinfarkt bei den Einsatzkräften hervorgerufen werden kann. Die Belastungen der Einsatzkräfte durch schwere Verkehrsunfälle oder Brandeinsätzen sind sehr groß. Durch die Anschaffung eines Defibrillators profitieren nicht nur die Einsatzkräfte, sondern auch am Einsatzort betroffene Personen, die durch das Erlebte einen Herzinfarkt erleiden könnten.“

Ein „Defi“ für die Wehr. Deshalb beteiligt sich die Gardinger Wehr am Crowdfunding „Für unsere Region“ der Volksbank Westküste. „Sie helfen uns, die Einsatzkräfte und die am Einsatzort betroffenen Personen schnellstmöglich nach einem Herzinfarkt zu versorgen und somit die Chance Leben zu retten. Vielleicht wird auch Ihr Leben oder eines Ihrer Familienmitglieder durch einen Defibrillator gerettet“, wirbt Projektinitiator Tobias Hansen um Unterstützung. Im Internet unter husum.für-unsere-Region.de/250 kann man für das Gardinger Projekt abstimmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.