Genau 191 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der nordfriesischen
Kreisverwaltung legen die Centbeträge ihrer monatlichen Gehälter für einen
guten Zweck zurück. Einmal jährlich wählt eine kleine Arbeitsgruppe aus
Vorschlägen der Mitarbeiterschaft aus, wer das Geld erhält. In diesem Jahr
freuen sich die »Praxis ohne Grenzen« und die »Bredstedter Tafel« über
jeweils 600 Euro. Verwaltungschef Dieter Harrsen – auch er spendet monatlich
seine »Restcents« – überreichte ihnen die Schecks im Rahmen eines
Pressegespräches im Husumer Kreishaus.

Den ersten Scheck nahm Dr. Seebrandt Rießen für die »Praxis ohne Grenzen« in
Empfang. Die Praxis befindet sich in Husum, Markt 10-12, Einhorn-Passage,
Tel. 04841 9056 891.

»Dort sind insgesamt fünf Ärztinnen und Ärzte engagiert. Ein Apotheker und
mehrere Arzthelferinnen unterstützen uns. Jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr
behandeln die Fachkräfte mittellose Menschen ohne ausreichenden
Krankenversicherungsschutz. Das läuft völlig unbürokratisch ab: Sie arbeiten
kostenlos, vertraulich und, wenn gewünscht, auch anonym«, erklärte Rießen.

Einer Schätzung des Statistischen Bundesamts zufolge sind mindestens 137.000
Menschen in Deutschland nicht krankenversichert, davon rund 6.000 in
Schleswig-Holstein. Auch in Nordfriesland gibt es Menschen die nicht
versichert sind und die die Dienste der Praxis in Anspruch nehmen.

»Ein Leben ohne Krankenversicherung gleicht einem ständigen Tanz auf dem
Vulkan: Jeder kleine Fehler, jeder dumme Zufall kann einem das letzte
bisschen Lebensqualität rauben, das man noch hat«, sagte Landrat Dieter
Harrsen bei der Übergabe der Spende. »Ich bin den beteiligten Medizinern und
ihren Unterstützerinnen sehr dankbar dafür, dass sie sich ehrenamtlich dafür
engagieren, diese Gefahr so weit wie möglich einzudämmen.«

Einen zweiten Scheck über 600 Euro überreichte Harrsen an Petra Volquardsen
von der Bredstedter Tafel. »Mit einem Team ehrenamtlich Tätiger versorgen
Sie wöchentlich 70 bis 80 Familien mit Lebensmitteln, die Ihnen von
Supermärkten, aber auch von Privatleuten und Vereinen gespendet werden. So
eine Einrichtung aufzubauen und in einem verlässlichen Dauerbetrieb zu
erhalten, ist eine vorbildliche Leistung, die hohen Arbeitseinsatz und eine
straffe Organisation erfordert«, betonte der Landrat.

Petra Volquardsen wies auf die Kleiderkammer, Sprachkurse für Migranten und
weitere Angebote hin, die aus der Tafel-Gruppe heraus entstanden sind. »Wir
setzen unsere Zeit gern ein, brauchen aber auch Geld – zum Beispiel für den
Treibstoff der Fahrzeuge, mit denen wir die Lebensmittel in unseren Laden in
der Osterstraße 65 bringen.« Die Lebensmittelausgabe ist mittwochs von 9 Uhr
bis 11 Uhr geöffnet.

Sowohl die »Praxis ohne Grenzen« als auch die Bredstedter Tafel gehören zu
den vielen sozialen Projekten unter dem Dach des Diakonischen Werkes Husum.
»Wir unterstützen sie unter anderem mit Verwaltungsleistungen, aber sie
bleiben trotzdem auf Spenden angewiesen«, erklärte Geschäftsführer Volker
Schümann. »Deshalb sind wir für jeden Betrag dankbar.«

Dieter Harrsen betonte den unverzichtbaren Anteil bürgerschaftlichen
Engagements an allen Projekten: »Ohne den enormen Einsatz der Ehrenamtlichen
würde gar nichts laufen!«

Sowohl die »Praxis ohne Grenzen« als auch die Tafeln finanzieren sich
ausschließlich durch Spenden. Die Bankverbindung für beide lautet: Ev. Bank
in Kiel, IBAN: DE40 5206 0410 0006 4121 49, BIC: GENODEF1EDG; Kennwort
»Praxis ohne Grenzen« beziehungsweise »Tafel Bredstedt«.

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.