Nach Brand in Oldenswort

Der Schrecken steckt Kay Kühn (rechts) noch immer ein bisschen in den Knochen: Am 28. Mai 2018 brannte sein Betrieb in der Oldensworter Dorfstraße. Obwohl es „nur“ in der Schlachterei brannte, war der gesamte Betrieb bis in den Verkaufsraum hinein betroffen. Löschwasser und Rauch machten eine kurzfristige Weiterführung des Betriebs unmöglich.
„Das gesamte Kühn-Team hat in den zurückliegenden Wochen viel Zeit und Mühe in die Aufräumarbeiten und in den Wiederaufbau investiert“, sagt Kay Kühn. „Da hat sich der Teamgeist bestätigt – alle arbeiten Hand in Hand für die Firma.“

In der nächsten Woche geht die Landschlachterei Kühn wieder an den Start: Sowohl im Laden in der Dorfstraße 21 als auch auf den 13 Wochenmärkten, die Kühn in der Region bedient, wird es ab dem 6. August 2018 wieder die leckeren Fleisch- und Wurstwaren aus Oldenswort geben.

Die Zukunftspläne von Kay Kühn sehen vor, dass er im Oldensworter Gewerbegebiet einen neuen Betrieb aufbaut und sich mit einem Ladengeschäft am geplanten Nahversorgungszentrum in der Oldensworter Dorfstraße beteiligt. Wann das sein wird, kann er noch nicht mit Gewissheit sagen, denn eines ist ihm jetzt am Wichtigsten: „Das mein Betrieb wieder läuft und wir unsere Kunden bedienen können.“
Text/Foto: Torsten Beetz

Über den Autor

Torsten Beetz
Tönning
Google+

Erreichbar per Email unter redaktion@eider-kurier.de oder per Telefon unter der Nummer 04861 690720

Ähnliche Beiträge