1998 eröffneten Kurt und Susanne Peters den „Friseur am Schlosspark“ im Herrengraben 18. Aus Bäckerhandwerk wurde Friseurhandwerk. Wo einst die besten Brötchen „Knüppel“ geknetet wurden, werden heute Köpfe geformt. Mit Hilfe der ganzen Familie sanierten Kurt und Susanne Peters die Bäckerei Graap und bauten sie in den heutigen „Friseur am Schloßpark“ um. Somit wurde der Stein für ein erfolgreiches Familienunternehmen gelegt. Susanne Peters startete damals mit ihrer Schwester Meike Heckel und mit der Mitarbeiterin Maria Tensfeld durch. Die Drei machten sich mit guter, handwerklicher Arbeit und mit viel Liebe in der Umsetzung des gesamten Angebots eines Friseurbetriebes einen guten Namen und durften sich schon bald über viele Stammkunden freuen.

Natürlich gehörte es dazu, ständig für „Nachwuchs“ zu sorgen. Friseurmeisterin Susanne brachte in acht Jahren sechs Auszubildende durch die Lehrzeit und unter diesen befand sich auch Tochter Bianca Peters, die heutige Inhaberin. Gleich nach Ausbildungsende legte sie die Meisterprüfung ab, eine Ausbildung zur Visagisten rundet ihr Können ab.
Im Jahr 2006 – damals gerade einmal 22 Jahre alt – übernahm Bianca den Betrieb in Tönning von ihrer Mutter und hatte gleich die Verantwortung für vier Auszubildende, darunter war auch ihr Bruder Thorsten. Im Februar 2011 übernahm sie in St. Peter-Ording den „Schneideraum“ und im September 2012 „De Hoorschnieder“ in Oldenswort. Somit hat Bianca nun die Verantwortung für insgesamt neun Mitarbeiterinnen.
Schulungen und Events werden natürlich immer zusammen besucht.

Das Team steht für alle Arbeiten des Friseurhandwerks zur Verfügung. Kinder, Herren und Damen bekommen hier den richtigen Schnitt und ihre Lieblingsfrisur. Zum Team in Tönning gehören neben Chefin Bianca und Mutter Susanne auch Gisela Schulz, Heike Christiansen sowie Yvonne Andresen. Die beiden letzteren waren in einem anderen Tönninger Friseursalon beschäftigt und als dieser schloss, kamen sie zum „Friseur am Schlosspark“. „Wir fanden sofort Anschluss und es war, als wären wir immer schon hier gewesen“, so Yvonne Andresen.
Die Trends wiederholen sich, so die erfahrene Friseurmeisterin, die seit Mai vergangenen Jahres zudem Innungsobermeisterin der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Süd in ihrer Branche ist.

Manche Trends sind auch nie weg, ergänzt sie, so der „Bob“ oder Pixie Cut für Damen in seinen verschiedenen Varianten und mal sind die Frisuren und Colorationen bunter und verrückter, doch Balayage, Ombre und Highlights geht es immer mehr in Richtung Natürlichkeit.
„Für uns im Norden muss die Frisur vor allem alltagstauglich und winderprobt sein“, lacht sie. „Das unterschätzen vor allem viele Urlauber.“ Aber für die perfekte Wiederherstellung steht das Team ja gerne bereit. Festtags- und aufwendige Hochzeitsfrisuren sind natürlich für Friseurinnen immer wieder eine gern genommene Herausforderung. Da Bianca Peters ebenfalls Visagistin ist, übernimmt sie passend, wenn gewünscht, das Make-up.

Neben dem „normalem Friseur-Alltag“ hat sich der Betrieb auf Haarverlängerung und auch auf Perücken spezialisiert. Gerade die Unterstützung während und nach einer Krebserkrankung / Chemotherapie ist Bianca Peters und ihren Mitarbeiterinnen sehr wichtig. So wird feinfühlig beraten und angepasst, aber auch die Pflege der Perücken wird übernommen.
Auf die 20 Jahre angesprochen, sagen Mutter und Tochter einstimmig, dass es vieles gibt, an das man sich gerne zurückerinnere. Daran, dass man oft bis zum späten Nachmittag Frisuren für Bälle gestaltet hat und anschließend dann selbst dort zum Feiern ging. Oder an die schönen Modeschauen in der Stadthalle oder auf Messen, wo man – gemeinsam mit anderen Firmen – für den perfekten Look gesorgt hat. „Leider sind inzwischen die Auflagen so groß geworden, dass man so etwas kaum noch durchführen kann“, bedauert Susanne Peters. Aber die Erinnerung daran kann man ihnen nicht nehmen und auch viele Tönninger haben sicher die entsprechenden Bilder vor Augen.

Zum Jubiläum erhält jeder Kunde als Dankeschön eine kleine Aufmerksamkeit, so Friseurmeisterin Bianca Peters.
Derzeit wird nicht ausgebildet, da Bianca Peters demnächst Mutter wird und sich deshalb voraussichtlich bis August eine Auszeit nimmt. Aber natürlich möchte sie auch weiterhin für fachlichen Nachwuchs sorgen, deshalb kann sich der „Nachwuchs an Kamm und Schere“ im Spätsommer durchaus in einem Vorab-Praktikum beweisen. Schulzeugnisse sind dabei weniger wichtig, als die Freude an der Arbeit und der Kontakt und Umgang mit Kunden und Kollegen.
Die Öffnungszeiten des Salons sind von Dienstag bis Freitag, jeweils von 8.30 bis 18 Uhr, sowie am Sonnabend von 8 bis 12 Uhr.
Termine können unter der Telefonnummer 04861/5000 vereinbart werden. Aber auch Kunden, die spontan hereinkommen, um kurz die „Haare schön“ zu haben, werden gerne bedient. Text/Foto: Petra Blume

Kontakt:
Friseur am Schloßpark
Herrengraben 18
25832 Tönning
Telefon: 04861/5000
Das Foto zeigt: Heike Christiansen, Chefin Bianca Peters, Gisela Schulz, Susanne Peters und Yvonne Andresen

Über den Autor

Tönning
Google+

Eider-Kurier (Redaktion)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.